Separett Trocken Trenn Toilette Privy 501 Kompostklo

Art.-Nr.: 1141+

Zusatzartikel

ab 120,00 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand (Standard)

sofort verfügbar

Dieses Produkt hat Variationen. Wählen Sie bitte die gewünschte Variation aus.


Beschreibung

Privy 501 Set

Separettsystem-Trenneinsatz + Schlauch

Die Abmessungen entsprechen der Grundversion wie bei Privy 500 angegeben. Der Sitz ist fertig montiert und bietet in den Fällen, wo es nicht, wie bei der Wärmesitzauflage auf Temperaturausgleich im Außenbereich ankommt, noch mehr Komfort und eine ansprechende Optik. Es sind auch hier alle Kombinationen mit Sammelbehältern und Abluftrohren aus dem Zubehör möglich.

Die Leerungsintervalle ergeben sich aus der Zahl der Nutzer. Bei vier Personen und täglicher Nutzung füllt sich der Behälter bspw. bei Villa innerhalb von zwei bis vier Wochen. Bei reiner Wochenendnutzung verlängert sich das Leerungsintervall ggf. auf mehrere Monate (hier ist es aber dann sinnvoll, großzügiger Einstreu zu verwenden). Der Inhalt des vollen Behälters kann direkt oder nach einer Zeit der Zwischenlagerung zusammen mit allen anderen anfallenden organischen Abfallstoffen in einen Rottebehälter im Garten gegeben werden. Der verwendete Einlegebeutel aus PE kann in den normalen Hausmüll gegeben werden.

Installationsbeispiel für Separett Privy 501

Lüftungsrohr wird hier direkt rückwärtig durch die Wand und außen bis über Dach geführt.

Lüfterrohrführung zuerst ein Stück innen und dann mit 45°-Bögen zur Wanddurchführung, sorgt für besseren Kamineffekt und optimierten "Zug" (entsprechende Rohrsets und Regenhauben als Rohrabschluss sind als Zubehör lieferbar).

Empfehlenswert ist auch, etwas Fliegengaze oder Gitter vor der Lüftungsrohröffnung anzubringen.

Ein Seitenteil mit Scharnieren zum Öffnen dient hier zur einfachen Entnahme des Sammelbehälters (im Set mitlieferbar (zwei Höhen), ebenso als Zubehör kompostierbare Einlegebeutel).

Die Urinableitung erfolgt über das mitgelieferte Schlauchstück durch die Außenwand in einen Kanister (erdversenkt neben dem Gebäude aufgestellt).

Mit einigen passend geschnittenen Holzplatten und Rahmenhölzern (Profilholz, OSB u.a.) sowie den "Privy"-Trenneinsatz-Sets lässt sich also mit recht wenig Aufwand und Kosten eine gefällige und geruchsfreie Trockentoilette herstellen.

Der Bedarf an Einstreu zur Abdeckung, wie bspw. trockener Garten-/Kompost- oder Blumenerde, Häckselmaterial oder Rindenschrot ist dabei Dank der Urin-Abtrennung gering (Urin macht nämlich mehr als 80% des Gesamtvolumens aus).

Technische Daten

Material
Trenneinsatz (blau Kunstst.) L x B x H
Innenloch L x B
Toilettensitz L x B
Polypropylene, recyclebarer
42 x 23 x 18 cm
21 x 14 cm
42 x 35 cm
Schlauch 2.5 m, Ø32 mm
Gewicht ca. 1,25 kg
Sitz gut zu reinigender fester Kunststoff weiß

Lieferumfang

- Separettsystem-Trenneinsatz
- 2,5 m Urinschlauch

weiteres erhältliches Zubehör
- Kompostierbare / nich kompostierbare Fäkalien- /Hygienebeutel
- Sammelbehälter mit Deckel
- Kindersitz
- Dachabdichtungsstück
- Absorber-Vlieseinlagen
- Connector, Adapterstück

Funktion

Kosten
Neben den Kosten der TrockenTrenntoilette sind nur Materialkosten zu veranschlagen. Dem können Sie aber in jedem Fall die gesparten Wasser- und Abwassergebühren gegenüberstellen. Die zugelassenen abflusslosen Sammeltanks kosten Sie bereits ohne Installation mehrere Hundert - bis tausend Euro. Eine Standard-Kleinkläranlage oder - sofern noch zugelassen - eine Dreikammergrube kostet Sie bei Neuinstallation bzw. Modernisierung sogar mehrere tausend bis zigtausend Euro. Bei einer dezentralen Abwasserreinigung mit bepflanzten Bodenfiltern können Sie sich Teile der Vorreinigung sparen, die Pflanzenkläranlage selbst kann dadurch kleiner und kostengünstiger dimensioniert werden. Nun können Sie Ihre individuelle Rechnung aufmachen und Sie werden sehen, dass die vermeintlichen Mehrkosten eines Separett-TCs in den allermeisten Fällen tatsächlich weniger Kosten gegenüber einer WC-Installation sind.

Installation
Die Installation stellt keine größere Hürde dar. Die benötigten Durchlässe und Verbindungen erfordern zusätzlich zu den mitgelieferten Verbindungs- und Befestigungselementen wenige Materialien und Werkzeuge, die im Baustoffhandel erhältlich sind.

Geruchsbildung
Es können keine Gerüche in den Raum entweichen. Im Gegensatz zu herkömmlichen WCs mit den üblichen Badezimmerlüftungsanlagen werden die Gerüche gar nicht erst im Raum verteilt, sondern unmittelbar aus der Toilette selbst abgezogen.
Generell können schon durch die direkte Trennung von Urin und festen Ausscheidungen die von primitiven Abtritten berüchtigten fäkalen Gerüche gar nicht erst entstehen. Durch das Separett-System wird eine ausgeprägte Fäulnis vermieden. Nur nach Gebrauch kann ggf. in der Nähe des Lüftungsrohr-Auslasses Geruch wahrnehmbar sein, was allerdings nur in Eingangs- oder Aufenthaltsbereichen störend wirken könnte. Dies lässt sich - wo nötig - umgehen, indem das Lüftungsrohr bis über Dachhöhe geführt wird. Sonst reicht meist eine direkte Wanddurchführung.

Für den Urinsammelbehälter oder den Anschluss an ein normales Haushaltsabwasserrohr gilt wie auch für den Sammelbehälter in der Toilette selbst, dass alle entstehenden Gerüche durch die Sogwirkung des Lüfters direkt abgezogen werden und daher nicht in den Raum entweichen können. Deshalb ist auch die Installation eines Siphons als Geruchssperre fast immer unnötig. Letzteres würde lediglich Urinsteinablagerungen begünstigen, wie sie regelmäßig bei der Vermischung von Urin und Wasser auftreten können. Aus diesem Grund sollte das Urinbecken in der Toilette auch nicht nach jedem Gebrauch mit Wasser gespült werden, sondern nur zur gelegentlichen Reinigung. Bei der Ausbringung des Urins werden Gerüche durch die Verdünnung - etwa 1:8, was auch für die Pflanzenverträglichkeit wichtig ist - weitgehend vermieden. Durch die Einleitung in eine Pflanzenkläranlage oder die Verrieselung über eine Lehmwand entstehen praktisch keine Gerüche, da diese durch den Boden gebunden werden bzw. durch die Einwirkung von Sauerstoff eine direkte Nitrifizierung (Stickstoffbindung) ohne Ammoniakbildung erfolgen kann. "Jauchige" oder "fäkale" Ausdünstungen bilden sich lediglich unter anhaltend sauerstoff reduzierten Verhältnissen.

Belüftung
Der Lüfter sollte kontinuierlich in Betrieb sein. Der Stromverbrauch ist relativ niedrig und der ständige Betrieb trägt generell zur Raumentlüftung bei und unterstützt ein trockenes Wohnklima. Außerdem ist der Lüfter im Dauerbetrieb weniger verschleißanfällig.
Das Geräuschlevel, das durch den Lüfter hervorgerufen wird, ist niedrig. Bei den mit 12V-Lüfter ausgestatten Modellen bewirkt dies nur ein leises, kaum bemerkbares Brummen und auch bei dem Modell Villa 9000 liegt es unter der Geräuschentwicklung üblicher Badentlüftungen.
Die Villa - Modelle haben eine integrierte Kondenswasserableitung und brauchen daher keine Isolation.

Urin- und Fäkalienbehandlung
Bei normalem Gebrauch kommt es zu keinem Kontakt mit den Ausscheidungen. Urin ist auch bei Ausbringung auf Gartenflächen potenziell nicht pathogen. Die Fäkalien wiederum verbleiben im Sammelbehälter oder Kompost - Container in einem geschlossenen System der Kompostierung, durch das sämtliche eventuell auftretenden Pathogene abgebaut werden können und Humus als unbedenkliches und organisch wertvolles Endprodukt entsteht. Im Gegensatz zu Sammelgruben und Kanalrohren kann auch keine Verseuchung des Erdreiches oder von Grundwässerleitern auftreten.

Frostgefährdung
Urin beginnt erst ab ca. -5° C zu frieren. Überdies kühlt er von Körpertemperatur erst langsam ab. Wenn Leitung und Sammelbehälter nicht völlig exponiert im Freien liegen, besteht also keine Frostgefahr. Offene Leitungsstücke und der Sammelbehälter können bei Bedarf ohne größeren Aufwand isoliert werden.

Wartung und Reinigung

Zuschlagsstoffe
Durch das Separett-System können sich die festen Ausscheidungen allmählich von selbst abbauen. Für eine erhöhte Bindung von Feuchtigkeit und um die Attraktivität für Fliegen zu mindern, kann nach Gebrauch einfach etwas trockene Gartenerde oder auch ein im Handel erhältliches spezielles Rindenschrot - Produkt zugegeben werden.

Hygiene
Bei normalem Gebrauch kommt es zu keinem Kontakt mi1 Ausscheidungen. Die Fäkalien wiederum verbleiben im Sammelbehälter oder Kompost-Container in einem geschlossenen System. Kompostierbare Beutel vereinfachen die Handhabung halten die Wechselbehälter sauber. Die hochwertigen, festen Kunststoffoberflächen sind beständig glatt und lassen sich gut reinigen.
Ein ausgeklügelter Schwenkklappenmechanismus öffnet sich automatisch erst dann, wenn sich jemand auf das TC setzt und schließt sich nach Gebrauch und "Sitzung" wieder von allein über dem Sammelbehälter. Die "Hinterlassenschaften" verschwinden so spurlos gleichsam "wie weggespült" im Inneren der Toilette, das Ventilationssystem sieht effektiv seine Dienste und das TC macht auch für alle nachgehenden Nutzer eine gute Figur.
Mit der Auffangschale in der Toilette wird dieser unmittelbar nach außen weitergeleitet und wird in einem Kanister aufgefangen.

Nutzung
Die Auffangschale des Trenn-Systems wurde nach Tests so gestaltet dass sie für Frauen und Männer gleichermaßen geeignet ist bzw. ' individuell angepasst werden kann. Für die Kleinen im Vorschulalter wird außerdem ein extra Kindersitz mitgeliefert.

Weiterbehandlung
Der Behälterinhalt kann mit weiterem kompostierbaren Material durchmischt zu jedem Gartenkompost gegeben werden.

Separett "Ejektortank"
Der als Zubehör erhältliche Separett "Ejektortank" ermöglicht das verdünnte Ausbringen des Urins, sofern Leitungssser mit ausreichend Druck vorhanden ist. An einen Gartenschlauch gekoppelt nutzt er das durchfließende Wasser zur Förderung und gleichzeitigen Verdünnung ganz ohne weitere Pumpentechnik. Hierzu ist der 10m Schlauch und Sprührohr im Lieferumfang enthalten.